Andere Welten: Acht Kurzgeschichten

Samantha Night verarbeitete schwule Erotik und Fantasy zu acht Kurzgeschichten. Am 13.03.09 13:00 Uhr wird sie auf der Leipziger Buchmesse aus ihrem ersten Buch vorlesen. Mit ihren Geschichten möchte sie die Menschen zu mehr Toleranz aufrufen. Das möchten wir von queerbooks natürlich unterstützen. Ihr Buch ist unter anderem bei Amazon erhältlich:

Andere Welten: Acht Kurzgeschichten

Das erste Hörbuch aus dem Butze Verlag richtet sich an lesbische Frauen

Das erste Hörbuch aus dem Butze Verlag richtet sich an lesbische und interessierte Frauen, so heisst es im Pressetext auf der Webseite des Butze Verlags. Vermutlich ist damit gemeint, dass sich das Werk nicht ausschließlich an lesbische Frauen richtet.

“Das Werk soll unter anderem vermitteln, dass die Themen, Gedanken und Gefühle die Frauen beschäftigen unabhängig von deren sexuellen Orientierung sein können.” Diesen Satz aus dem Pressetext finde ich irgendwie bemerkswert und möchte meinen Kommentar dazu abgeben.

Dass man sich als lesbische Frau oder schwuler Mann auch mit Themen, Gedanken und Gefühlen auseinandersetzt, die nichts mit der sexuellen Orientierung zu tun haben, sollte man eigentlich gar nicht speziell betonen müssen. Wobei diese Tatsache in der Gesellschaft, so meine Erfahrung, nicht unbedingt ankommt. Ich denke das Hörbuch zielt darauf ab zu zeigen, dass lesbische Frauen ganz normale Frauen sind. Frauen, die einfach auf Frauen stehen und das diese Tatsache nicht das ganze Leben bestimmt.

Lesbisches Allerlei

Jonathans Hürdenlauf

Boy Reading Quelle: sxc.hu

Jonathan Möller ist 1985 in Berlin zur Welt gekommen, er ist also 23 Jahre alt. Für ein Jahr lebt er mit seinem Freund in Manchester. In seinem Blog schreibt er über die Erlebnisse dort. In diesem Artikel geht es um seine Geschichte.

„Tu’s einfach“, hab ich gesagt.

Anfang 2006 erfährt Jonathan, dass er HIV positiv ist. Zu diesem Zeitpunkt ist er gerade 21 Jahre alt geworden. Mit diesem Wissen ist erstmal nichts mehr wie vorher. Gedanken drehen im Kreis, Pläne werden durcheinander geworfen. Viele Frage kommen auf. Man kann sich die Konsequenzen einer solchen Nachricht wahrscheinlich nicht richtig vorstellen, aber vielleicht so ungefähr. Etwa zwei Jahre lang hat Jo an seiner Geschichte geschrieben, 145 DIN A4 Seiten. Das letzte Kapitel ist noch richtig frisch. Eine authentische Geschichte mit Hochs und Tiefs. Durch eine direkte offene Sprache beschreibt er eine emotionale Achterbahnfahrt, die zum Mitlachen und auch Mitweinen anregt. ” Er schreibt geradeaus, einfach “wie es ist”.

Jonathan Möllers Hürdenlauf ist online auf Nickstories zu finden. Dort finden sich auch noch ein paar Kurzgeschichten von ihm.

Er ist übrigens auf der Suche nach einem Verlag um seine Geschichte veröffentlichen zu können. Sollte das Buch einmal in gedruckter Form erscheinen werden wir hier natürlich darüber schreiben.

Die erste Usergeschichte Jonathan (Berlin) auf www.gayromeo.com ist übrigens auch von ihm.

Vorratsdatenspeicherung vom Bundestag beschlossen

Big Brother Deutschland – und alle machen mit.

Am Freitag 09.11.07 wurde vom Bundestag (366 von 524 Stimmen votierten für Ja) die verdachtslose Vorratsdatenspeicherung beschlossen. Es wird unabhängig von irgendeinem Verdacht von jedem Bundesbürger die vollständige Telefon-, Handy-, Internet- und E-Mail-Kommunikation für die Dauer von 6-Monaten gespeichert. Das bedeutet jedoch nicht, dass Inhalte von Gesprächen oder Webseiten aufgezeichnet werden, das würde auch den Rahmen des Möglichen sprengen. Trotzdem sieht es für mich so aus, als ob die Aufzeichnung des Kommunikationsverhalten die Beschreitung des Pfads zum gläsernen Bürger ist.
Was also gespeichert werden soll, ist das Wer-mit-Wem, also mit welchen Personen wann kommuniziert wird, mit wem man E-Mail-Kontakte unterhält, für welche Webseiten man sich interessiert, welche IP-Adressen man zu einem bestimmten Zeitpunkt hat. Bei Flatrates müssen zukünftig Verbindungsdaten für 6 Montate gespeichert werden, im Moment ist das noch nicht erlaubt. Bei Handytelefonaten wird zudem der Standort festgehalten! Das ist wahrlich mit Kanonen auf Spatzen geschossen und steht in keinem Verhältniss zum Nutzen. Das wäre genauso wenn sämtliche Briefumschläge aufgehoben werden müssten. Das Vorgehen verstösst gegen die Privatsphäre und informationelle Selbstbestimmung. Wird die Aufzeichnung dieser Kommunikationsdaten bei einem begründeten Verdacht durch einen Richter angeordnet, hätte ich rein gar nichts dagegen einzuwenden.
Die Vertrauchlichkeit in Anwälte, Ärtze und Journalisten wird untergraben, keine Berufsgruppe ist von der Aufzeichnung ausgeschlossen.

Zur Erfüllung ihrer gesetzlichen Aufgaben haben eine Vielzahl von Stellen Zugriff auf diese Bestandsdaten (§§ 112, 113 TKG): Gerichte, Strafverfolgungsbehörden, Polizeivollzugsbehörden für Zwecke der Gefahrenabwehr, Zollkriminalamt und Zollfahndungsämter für Zwecke eines Strafverfahrens, Zollkriminalamt zur Vorbereitung und Durchführung von Maßnahmen nach § 39 des Außenwirtschaftsgesetzes, Verfassungsschutzbehörden, Militärischer Abschirmdienst, Bundesnachrichtendienst, Notrufabfragestellen, Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, Zollverwaltung zur Schwarzarbeitsbekämpfung.

Die Vorratsdatenspeicherung ist teuer und belastet die Wirtschaft. Der benötigte Platzbedarf ist enorm, wie man sich leicht vorstellen kann. Die Internetwirtschaft rechnet mit Kosten von schätzungsweise 332,5 Millionen EURO für Investitionen in Hard- und Software. Wer die Kosten dafür trägt ist nicht geklärt.

Vielleicht überlegt Ihr auch über die Vorratsdatenspeicherung zu berichten und das Thema mit Freunden und Bekannten zu besprechen. Auf den Webseiten des Arbeitskreises Vorratsdatenspeicherung finden sich ausführliche Informationen, sowie hier eine Zusammenfassung aller bei heise.de erschienen Artikel zum Thema.
Schließt euch der Verfassungsbeschwerde beim Bundesverfassungsgericht an. Die Beschwerde soll mit ca. 7000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern die größte jemals vorgelegte Beschwerde sein.

Jahr 2037: Der Bundestag hat beschlossen die Bewegungen jedes Bundesbürgers aufzuzeichen. Unbescholtene Bürger haben nichts zu befürchten. Dies soll der Terroristenabwehr und effektiveren Verbrechensbekämpfung dienlich sein. Dazu wird jeder Bundesbürger mit einem besonderen Personalausweis ausgestattet. Dieser Ausweis hat ein speziellen sehr flachen weiterentwickelten Chip aus dem Mobilfunk integriert, der andauernd Standortdaten an eine neu eingerichtete Behörde sendet und…

Der eben ausgeführte Ausblick auf das Jahr 2037 soll zeigen was irgendwann technisch möglich sein könnte. Es wäre eine Ausdehnung der Vorratsdatenspeicherung auf das komplette Leben. Für Verbrechensbekämpfer wäre so ein kompletter Bundesbürgerbewegungsspeicher sicherlich hilfreich. Neue technische Möglichkeiten wecken auch Begehrlichkeiten bei Politikern um Verfahren zu optimieren. Irgendwann muss aber auch eine Grenze erkannt werden, technische Möglichkeiten dürfen nicht bis ins Letzte ausgereizt werden. Die Privatsphäre und informationelle Selbstbestimmung müssen Vorrang haben. Die jetzt entstehenden Gesetze haben Wirkung auf Jahre hinaus. Würde man die erhobenen Kommunikationsdaten, die ab nächstes Jahr erhoben werden sollen, in einen Topf nehmen lässt sich daraus ein komplettes Verhaltensprofil erstellen. Ein toller Datentopf auch für Wissenschaftler.

Dumbledore ist schwul

Bei einer Lesung in New York verriet Harry Potter Autorin J. K. Rowling wohl, das Dumbledore schwul ist. Sie meinte er sei in Gellert Grindelwald verliebt gewesen. Als dieser sich den dunkel Künsten zugewandt hatte war er furchtbar enttäuscht. In einer berühmten Zauberschlacht besiegte er Grindelwald dann. Die Beziehung zu Grindelwald war Dumbledores Tragodie. “Wenn wir uns verlieben, kann uns das blind machen”, sagte Rowling. Dumbledore als schwul zu erklären ist wohl weniger mutig, mutiger wäre es Harry Potter schwul zu machen. Ich wäre auf die Reaktionen gespannt.
Der siebte Harry Potter Roman wird ab dem 27.10. auf deutsch erhältlich sein. Bei Amazon kann man das Buch vorbestellen und bekommt es am 27.10 bis 10:30. Wenn dies nicht eingehalten werden sollte, bekommt man es gar geschenkt. Man muss das Buch bis zum 24.10. 18:00 Uhr bestellt haben.

Harry Potter und die Heiligtümer des Todes (Band 7)